Bijan Djir-Sarai

Einigung fraglich, bilaterale Gespräche notwendig„

Zum G20-Gipfel in Japan

"Das Zusammentreffen der G20 Staats- und Regierungschefs wird im Schatten der derzeit vorherrschenden Krisen stehen: Dem Konflikt zwischen dem Iran und den USA und der Handelsstreit zwischen China und den USA. Ob sich die Staats- und Regierungschefs vor diesem Hintergrund einig werden können, bleibt abzuwarten. Denn der Streit im UN-Sicherheitsrat zur USA-Iran-Krise zeigt deutlich, dass sich die Staaten nicht aufeinander zubewegen werden.

Wichtig werden die Bilateralen Gespräche am Rande des Gipfels. Bundeskanzlerin Angela Merkel muss ihren Einfluss dazu nutzen, um für Diplomatie und Deeskalation zu werben. Besonders der Konflikt zwischen den USA und dem Iran ist brandgefährlich und kann auch für Deutschland und Europa gravierende Folgen haben.“