Bijan Djir-Sarai

Wirtschaftliche Hilfe für die Türkei stärkt alleine Erdogan

Den Vorstoß von SPD-Chefin Andrea Nahles für deutsche Hilfen für die wirtschaftlich in Bedrängnis geratene Türkei halte ich für grundsätzlich falsch. Die SPD hat anscheinend endgültig den Bezug zur Realität verloren.

Der türkische Staatschef Erdogan ist alleine verantwortlich für die jetzige Lage. Er versucht in einem fort, Partner und noch bestehende Verbündete zu erpressen, auch durch Inhaftierungen ausländischer Staatsbürger aus zum Beispiel aktuell Deutschland und den USA. Zudem muss auch er sich an simple ökonomische Grundsätze halten. Die Wirtschaftskrise kann und muss er sich persönlich anheften.

Es gibt hier eine erkennbare Chance über die Wirtschaft die Abwärtsspirale des Landes Türkei seit Erdogans Amtsantritt zu stoppen. Finanzielle Unterstützung, die ausschließlich Erdogan und sein Regime stärkt, darf es nicht geben. Stattdessen braucht die Türkei strenge Auflagen. Dazu gehört im Übrigen auch, dass die Türkei ihren Bündnis-Verpflichtungen als NATO-Partner nachkommt. Mit dem bisherigen türkischen Ego-Trip kommt das Land nicht weiter. Das muss auch die Bundesregierung immer wieder deutlich aussprechen."